Jumping Fahrdorf eine Reise wert…

Jumping Fahrdorf eine Reise wert…

Jumping Fahrdorf eine Reise wert…

Diesmal startete nur Enno Braker beim Jumping Fahrdorf. Schon bei der Ankunft merkten wir, dass die Reise sich gelohnt hat. Von jedem freundlich begrüßt, bei zwar etwas kühlem, aber überwiegend trockenem Wetter startete das Sprungmeeting wieder in familiärer Atmosphäre mit diesmal jedoch leider insgesamt recht geringer Beteiligung. Waren es im Vorjahr noch 60 Athleten, gingen diesmal nur 20 an den Start. Selbst die Startgebühr wurde uns erlassen, sollten wir doch lieber das Geld in Kaffee und Kuchen investieren, was wir natürlich auch taten.

Enno startete in der Altersklasse M10 mit seinem ersten Hochsprungwettbewerb. Auch hier zeigte sich die entspannte Atmosphäre. War er am Anfang noch verunsichert wegen der Einstiegshöhe von 90 cm, zeigten sich die Kampfrichter sehr kindgerecht und überließen den Kindern die Entscheidung, welche Einstiegshöhe sie wählen wollten, ginge es doch darum, ihnen Spaß am Hochsprung zu vermitteln. Nachdem Enno sich dann über 80 und 90 cm eingesprungen hatte, entschied er sich doch für die 90cm. Da er sich noch nicht so sicher beim Flop fühlt, wollte er den gesamten Wettkampf im Scherensprung absolvieren. Im folgenden meisterte er Höhe um Höhe locker bis 1,05cm. Schon bei dieser Höhe zeigte sich, dass er begann, Respekt zu haben. Jedoch nahm er allen Mut zusammen und übersprang auch diese Höhe. Bei 1,08m konnte er sich dann nicht mehr überwinden, richtig abzuspringen, war jedoch mit den 1,05cm hoch zufrieden.

Beim Weitsprung wollte er dann nochmal seine Bestleistung von 3,63m angreifen. Passte in den ersten drei Sprüngen jedoch der Anlauf noch nicht so richtig, merkte man in den letzten Versuchen, dass die Kraft nachließ. So kam er immer noch auf gute 3,38m.

Nach einer abschließenden Bratwurst, ging es dann zurück nach Kiel und wir waren uns einig: Wir kommen wieder.